13 - 06 - 2021
DKP.Berlin
DKP Berlin bei Facebook
DKP - Unsere Zeit

john schehr kranzehrung dkp schoeTem

Die DKP-Gruppe Berlin-Schöneberg ehrte am 6. März die Antifaschisten John Schehr, Erich Steinfurth, Eugen Schönhaar und Rudolf Schwarz an der Gedenkstätte Kilometerberg/Schäferberg in Berlin-Wannsee

"...John Schehr wurde am 9. Februar 1896 in Altona als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren. Er erlernte den Beruf des Schlossers und politisierte sich früh. Bereits Ende 1912 wurde er Mitglied der SPD und während des Ersten Weltkrieges trat er zur USPD über. Seit dem Jahr 1920 wurde er, wie Ernst Thälmann, Mitglied der KPD. In der Folge übernahm er mehrere politische Führungspositionen und rückte im April 1932 als Abgeordneter in den Preußischen Landtag und wurde in den Reichstag gewählt. Er galt als enger Begleiter von Ernst Thälmann. Nach dessen Festnahme im März 1933 übertrug die Kommunistische Internationale den Parteivorsitz der KPD an John Schehr.

Am 13. November 1933 wurde John Schehr verhaftet. Da er als hoher Parteifunktionär der KPD bekannt war, musste er schlimme Folterungen der Gestapo wie schwere Verbrennungen und Augenverletzungen, überstehen. Von John Schehr gab es jedoch keine Aussagen. Als am 1.Februar 1934 der frühere KPD-Funktionär und mittlerweile Spitzel der Nazis, Alfred Kattner, in Nowawes – dem heutigen Potsdam-Babelsberg – ermordet wurde, rächten sich die Nazis sofort, in dem sie John Schehr, Erich Steinfurth, Eugen Schönhaar und Rudolf Schwarz aus der berüchtigten Gestapozentrale Columbiahaus nach Wannsee verschleppten. Hier wurden alle vier am Abend des 1. Februars 1934 „auf der Flucht“ erschossen, wie es die Nationalsozialisten (1) propagandistisch verlautbaren ließen.…"

Quelle: brandenburg.vvn-bda.de/in-erinnerung-an-john-schehr-und-genossen/

(1) Die Faschisten sind gemeint!

 

 

Unterschreibt für die Wahlen

dkp waehlen2021

Ein Jahr nach Hanau

SDAJ Berlin

Spenden für die DKP

! Anstoß - Zeitung der DKP-Berlin benötigt Spenden !

„Dieses Land braucht eine starke kommunistische Partei – das sind wir nicht – aber wir werden daran arbeiten.“

Politische Arbeit kostet Geld. Die DKP erhält keine staatliche Unterstützung.

Helf uns mit deiner Spende unsere Zeitung Anstoß, eine Zeitung gegen Krieg, für Frieden, ein solidarisches Miteinander und ein menschenwürdiges Leben wieder verfügbar zu machen. Spende jetzt für die DKP!

Überweist auf das Konto der
DKP Berlin
DE94 1005 0000 0043 4131 37
Stichwort „Anstoß“

oder via Paypal

junge Welt probelesen